Was tun in Paris? | TRAVEL GUIDE


Paris. Paris. Paris. Dass ich diese Stadt unheimlich gern mag, wird euch wahrscheinlich nicht wundern. Nachdem ich euch schon HIER und HIER mit Beiträgen rund um Paris überhäuft habe, ist dieser (erstmal) der letzte. 
Meine Entdeckungen in den Bereichen Kultur, Architektur, Shopping oder auch Essen zeige ich euch heute in meinem TRAVEL GUIDE. Viel Spaß!


Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Und so auch die Liebe zu einer Stadt. Und zweitens mag ich ein richtig gutes Frühstück unglaublich gern. Ja, wer nicht? In Paris konnte ich zwei besonders gute Frühstückslocations entdecken. Im Café Marcel (1 Villa Léandre) probierte ich die perfekten fluffigen Waffeln mit Ahornsirup und Erdbeeren. Außerdem gab es einmal Eggs Benedict, die mein Freund und ich zur Zeit vergeblich versuchen nachzumachen. Was mich allerdings am meisten "beeindruckte" bei Marcel war meine Café Iced, der ganz ohne Milch auskam, dennoch aber einen Schaum  hatte. Also,  wer hat ein Rezept oder einen Tipp für einen so guten Eiskaffee? 
Ein anderes Mal ließ ich mich ein English Breakfast im Loup (44 Rue du Louvre) schmecken. Bei stolzen 19€ musste ich länger überlegen, mich überzeugten allerdings das große Glas gepresster Orangensaft und das ganze gute Essen auf dem Teller. Außerdem war ich satt bis zum Abendessen und ich konnte mir das Geld für ein Mittagessen sparen. Ein Tipp: unbedingt auf die Toilette im Loup gehen! Sie erinnert mich an Märchen...
Wer es hingegen typisch französisch will, ist in jedem Café an der Ecke gut aufgehoben. Ob Café au lait und ein Croissant oder doch lieber avec une tartine (Baguette mit Butter), und es schmeckt noch besser beim Beobachten der Passanten ;)



Sephora, das Kaufhaus 'Le bhv Marais' oder einfach ein kleiner Laden. Auf der Rue de Rivoli findet man alles. Gefühlt kilometerweit reiht sich ein tolles Geschäft an das nächste. Die beste Entdeckung war für mich auf alle Fälle das Kaufhaus 'Le bhv Marais', wo es wirklich alles, was das Herz begehrt, gibt. Besonders abgetan hat mich aber die Einrichtungsabteilung. Ich sag es euch, ich wollte alles mitnehmen ;). Meine Einkaufsbeute zeigte ich euch übrigens schon HIER

Quasi gleich um die Ecke befindet sich das Marais, dieses schöne Judenviertel, das fast wie eine kleine Stadt im großen Paris wirkt. Unbedingt eine Pita Fallafel in der Rue des Roisiers kaufen (bei Fallafel King Palace oder L´as du Fallafel) und entweder im versteckten Park Jardin des Roisiers oder beim schlendern durch die Gassen verspeisen. So gute Pita Fallafel wie im Marais habe ich übrigens mein ganzes Leben noch nicht gegessen!



Montmartre gehört ja mit Sacre Coeur, Place und dem Moulin Rouge zu einem Touristenmagnet. Ich empfehle, die kleinen Gassen abseits der Touristenströme zu nehmen, den Charme dieses "Dörfleins" zu spüren und später im Les Moulins Rouges eine Stärkung zu sich zu nehmen. Wer den Namen kennt, hat höchstwahrscheinlich bei 'Die Fabelhafte Welt der Amelie' gut aufgepasst. Amelie arbeitet nämlich in diesem Café und bis auf die Stellung der Tische ist alles wie im Film.

Selbst noch nie gemacht, bei anderen aber allzu oft gesehen: ein Picknick vor dem Eiffelturm. Im Supermarché Käse, Gemüse und Obst und eine Flache Wein besorgen, in der Boulangerie noch schnell ein Baguette. Die Jacken ausbreiten und sich das französische Picknick schmecken lassen. So schön und einfach kann das Leben sein!



Der Jardin du Luxembourg, dieser große grüne Fleck auf der Karte von Paris, ist ein Geschenk für alle Pariser. Ob man nur unter den Bäumen spazieren, sich bei Tennis verausgaben, Pony reiten oder in einem der berühmten grünen Sesseln ein neues Buch anfangen möchte, für alle ist etwas dabei. 

Jede Stadt, die ich besuche, möchte ich von oben sehen. In Paris hatte ich zwei Mal das Vergnügen, die Aussicht vom Eiffelturm genießen zu können. Bei 30 Grad im Hochsommer habe ich auf lange Schlangen und lange Wartezeiten keine Lust. Wie gut, dass Paris andere Möglichkeiten bietet: vom siebten Stock der Galeries Lafayettes (Aussichtsplattform und um sonst, schließt bei gutem Wetter kurz vor 19 Uhr, bei schlechtem komplett geschlossen) und vom Centre Pompidou. Bei letzterem ist der Eintritt für EU-Bürger unter 26 Jahren frei (yipeee).



Für den Hunger zwischen durch enttäuscht ein Blick in eine Boulangerie niemanden. Macarons, Baguettes, Eclairs und Tartes überzeugen alle!



Für ein Abendessen muss man schon einmal eine Menge hinlegen. Ich empfehle in ein Straßencafé zu gehen, wo es unglaublich gute Kreationen gibt. Mein Favourite übrigens: Croque Madame mit grünem Salat und Pommes. Croque Madame ist eine Brotscheibe (meist Toastbrot) mit Schinken und Käse überbacken, obendrauf noch ein Spiegelei. Auch wenn es wirklich kein leichtes Essen ist, ist es wohl der perfekte und wohl leckerste Abschluss eines Tages in Paris.

Was denkt ihr? Was muss man in Paris getan und gesehen haben? :)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen