Projekt Early Bird: Mein (harter) Weg zum Morgenmensch


Wenn ich es schaffe, dann liebe ich es, früh aufzustehen. Die Betonung liegt hier allerdings ganz stark bei „wenn“. Meist ist es in meinem Bett einfach viel wärmer, draußen noch zu dunkel oder mich plagen Gedanken, sobald mir dieser neuer Tag in den Sinn kommt. Gibt es aber einmal so einen Tag, an dem ich in der Früh (zeitig) aus dem Bett komme, dann bin ich die nächsten 12 Stunden über zufriedener und aktiver. Folglich kann ich mich meist am Morgen gleich zu einer Runde Sport überreden und habe dann den restlichen Tag ein Lächeln im Gesicht. Nun fasste ich aber einen Entschluss: Ich möchte ein „Early Bird“ werden. Meine Gedanken, mein Leidensweg und meine Zufriedenheit könnt ihr heute hier lesen. 

Zuerst will einmal eines klarstellen: Mein Wunsch ist es nicht, an einem Sonntag um 6 Uhr aufzustehen oder unter der Woche um 5. Nein, nein. Ich möchte mir beim ersten Weckerklingeln nicht sofort denken müssen: „Hilfe, heute stehen 12 Punkte auf meiner To- Do Liste! Fange ich mit a), b) oder c) an??!“. Am liebsten würde ich schon beim Zubettgehen positive Gedanken bezüglich des nächsten Tages hegen. Für die nächsten Wochen - denn schneller wird es wohl bei mir kaum gehen-  ist es daher meine Aufgabe, positiver zu denken. Geht es dabei um den Sport, den ich endlich wieder machen möchte, oder um das ungenutzte Bad. Oder um die Arbeit, die sich am Schreibtisch stapelt. Immer mehr komme ich zum Schluss, dass am Ende alles so wird, wie es sein soll. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es eben noch nicht vorbei. Warum soll ich mich denn überhaupt schon am Vorabend, 8,9 Stunden vor der Arbeit bereits mit Aufgaben und To- Dos beschäftigen? Denke ich so darüber nach, ist das ja eigentlich etwas verrückt. Sagt mal, ist das schon meine zukünftige Altersweisheit? :D

Es hilft mir übrigens immer, schon am Vorabend meine zu erledigenden Punkte aufzuschreiben. Aus den Augen, aus dem Sinn. Außerdem schreibe ich gelegentlich am Abend drei Dinge, die mich an diesem Tag zufrieden gemacht haben, in ein Büchlein. 
Da Planung die halbe Miete ist (oder so ähnlich), bereite ich mich auch schon am Vorabend auf meine neue Lebenseinstellung alias Early Bird vor. Früh ins Bett gehen ist nun die neue Devise! Das fällt mir noch ziemlich schwer, muss ich allerdings zugeben. Zum einen gibt es immer noch eine tolle Serie oder ein spannendes Kapitel im Buch, andererseits war ich noch nie der Mensch, der sich in das Bett legt und sofort schlafen kann. Ich wälze mich da lieber erst mal 40 Minuten in der Gegend herum. Daher lüfte ich noch gut durch (wie ich das früher hasste, wenn es mein Papa sagte), trinke einen Tee und besprühe meinen Kopfpolster mit einem Pillow Spray. 

Kennt ihr diese Lichtwecker, die einen ganz ruhig mit steigernder Lichtquelle wecken? Das würde ich super finden. Jedoch möchte ich einen Wecker um 100€ oder mehr gerne zu erst einmal testen. Hilft das denn wirklich? Oder bin ich in der Folge erst recht müde, weil ich die letzten 45 bis 30 Minuten seichter schlafe? Ein zu viel denkender Mensch hat bei einer tollen Erfindung wie dieser allerlei Fragen im Kopf. Nun ja, bis ich mich entschieden habe, muss ich erst einmal mit meinem Handywecker Vorlieb nehmen. Mein Liebster ist übrigens allergisch gegen meinen Weckton. Wenn ihr einen schönen, angenehmen Ton habt, lasst es mich wissen, wir würden uns beide gewiss sehr freuen! 
Auch wenn ich nun nicht von einem sanften Licht geweckt werde, versuche ich positiv und ohne Stress in den Tag zu starten. Das bedeutet: kein aggressiver Weckton, kein E- mails checken im Bett und kein „Ich muss das, das und das jetzt machen! Ich will nicht!“  Einen kleinen Trick wende ich gleich nach dem Aufwachen an: Ich lächle. So simple und doch so effektiv. Außerdem hilft es mir, wenn ich eine kleine Motivation für den Morgen habe. Egal ob ein gutes Frühstück oder der neue Lippenstift. Hat man Freuden statt Arbeit im Kopf, steht man ja gleich viel lieber auf. 

Schlussendlich spielt sich (bei mir zumindest) vieles im Kopf ab und wäre ich nicht schon gedanklich beim übernächsten Tag, würde mir das Aufstehen leichter fallen. Wenn ich ich mir einreden kann, dass ich viel zu viel zu tun habe, dann kann ich mich ja auch vom Gegenteil überzeugen. Daher werde ich heute Abend das „Mantra“ von Ronja von „So This Is What“ immer wiederholen: 
Tomorrow, I wake up early. 
I open my eyes as soon as my alarm goes on, I don’t need to snooze because I am full of energy, happy and excited about the day. I jump out of bed ready to use some of my energy. 
I am happy. I put on my running shoes and leave my apartment, ready to go for a run while it is still dark outside. The air feels nice and crisp. I breathe. I feel the air running through my lung fueling my body with the oxygen it is craving for. 
As I run through the city, the sun slowy starts to rise. 
There is this magical energy around. I feel powerful and strong. 
I have a smile on my face as the smell of coffee starts to fill the streets. And I am getting excited to come back home. My morning shower never felt as good as today, washing away the first sweat of the day. 
Oh I am feeling good… Empowered…strong.





Wie es mir in den nächsten Wochen mit meinem neuen Projekt „Early Bird“ geht, verrate ich euch bald!          #mimilovesearlybird

SEID IHR FRÜHAUFSTEHER ODER MORGENMÜFFEL? WAS SIND EURE TIPPS, UM EIN EARLY BIRD ZU WERDEN?

Kommentare:

  1. Ein ganz toller Beitrag, ich habe mich in so vielem wiedererkannt und die Fotos dazu finde ich ganz toll, richtig einladend! Seit ich mir Listen schreibe, schlafe ich auch viel besser. Tolle Seite meine Liebe, alles Liebe, S.Mirli (www.mirlime.com)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Schön zu hören :)
      Mit einem "leeren" Kopf geht es gleich leichter und auch schneller!

      Mimi xx

      Löschen
  2. das schaut auch sehr lecker aus :-)

    lg Meli
    (www.thebeigelane@blogspot.com)

    AntwortenLöschen
  3. ich habe seit kurzem einen Lichtwecker. Allerdings hab ich diesen bei Lidl für 20 oder 30€ gekauft. Der Vorteil ist ganz klar, dass man durch das Licht enspannter aufwacht, da dieses von 10-30 min, je nach Einstellung, immer heller wird und man beim ersten Weckerklingeln nicht sofort aus dem Bett springen muss :D. Ob man dadurch jetzt allerdings fitter in den Tag startet weiss ich nicht :D. Ich finde es jedoch angenehmer,da man entspannter in den Tag startet. Die 100€ wären es mir allerdings nicht wert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Erfahrungsbericht :) Vielleicht gewinne ich ja einmal einen, derzeit will ich mir aber auch keinen leisten. Da geht es mir so wie dir!

      Alles Liebe Mimi

      Löschen