#COFFEETALK - Wie finde ich Glück?


Sonntag Morgen. Acht Uhr. Ich wache auf. Ich bin munter und nicht sonderlich verschlafen. Ich dehne und strecke mich. Das Fenster ist offen, die Sonne scheint etwas herein. Es ist etwas kühl im Raum; ich merke, dass es nicht mehr Juli, sondern bereits September ist. Ich ziehe mir meine Decke bis zum Kinn und mir ist angenehm warm. Es ist Sonntag und ich kann den Vormittag im Bett verbringen, bevor es zu Mittag zum Baden geht. Ich muss lächeln. Ich will lächeln. Ich lächle. Ich habe mein Glück gefunden. 

Wie ich mein Glück finde

Gestern, am Samstag, verbrachte ich (fast) den ganzen Tag in der Sonne. Dabei lese oder schlafe ich meist. Wobei gestern eindeutig ersteres der Fall war. Ich war nämlich derart von meinem Buch begeistert, dass ich gar nicht müde wurde. Bereits im Mai legte ich mir "Das Happiness- Projekt" zu; jetzt begann ich es endlich zu lesen und ich bin begeistert! Gretchen Rubin beschreibt dabei ihr Projekt, innerhalb eines Jahres glücklicher zu werden. Jeden Monat konzentriert sie sich auf einen Bereich wie Vitalität (voll dabei), Ehe (weit entfernt), Elternschaft (noch weiter entfernt), Geld oder Freundschaft. Ihre Art, dafür To- Do Listen und Tabellen zu verwenden amüsiert und beeindruckt mich zugleich. Zugegeben, ich habe erst zwei einhalb Kapitel gelesen, eines habe ich allerdings schon verstanden, um Glück zu verspüren und zu wissen "Das ist gerade Glück!", muss man an sich arbeiten. Für mich zählen dazu große Brocken wie Beziehungen (Freunde, Familie und Partner), an denen man immer arbeiten und wachsen soll. Aber auch täglich kann ich genügend schlafen, mich bewegen, weniger nörgeln und das genießen, was ich habe. Ich möchte Ziele haben und Dinge vor mir sehen, die ich erreichen möchte. Ich möchte reisen und meinen Horizont sowohl real, als auch mental erweitern. Vor allem möchte ich dankbar sein für das Leben, das ich führen kann und auch für "Kleinigkeiten" wie die Sonne, die gerade in den Raum scheint. 


Ich bin glücklich, darf ich glücklicher sein?

Ich halte inne und frage dich: "Bin ich glücklich?" Egal ob man mit ja, nein oder jein antwortet, ein Recht auf mehr Glück haben wir alle, wie ich finde. Die meisten von uns sehnen sich nach mehr Zufriedenheit im Leben. Die wenigsten packen dies allerdings auch wirklich an. Denn im Urlaub sind wir wahrscheinlich am glücklichsten; fernab von allen To- Do Listen und Terminen, von schnellem hin und her Hetzen und vom Bad Putzen. Sobald wir uns wieder in unserer Alltagsroutine bewegen, halten wir zu selten inne, um den Augenblick zu genießen und uns zu sagen: "Ich habe mein Glück gefunden". 


Konkrete Glückspläne

Gleich vorneweg, ein einjähriges Happiness- Projekt ist mir zu lange. Ich möchte keine Regeln und Tabellen. Ich möchte leben, über mich hinauswachsen, Freundschaften und Beziehungen pflegen, Neues probieren, gesund leben und essen, Sport treiben, reisen, dankbar sein und vor allem lernen, den Moment zu genießen. Wie ich das konkret angehe, weiß ich noch nicht. PERMA, eine Theorie des Wohlbefindens nach Martin Seligmann, hilft mir dabei. Denn laut ihm tragen fünf Elemente zu einem glücklichen und zufriedenen Leben bei: positive Emotionen erleben, Engagement und Tatendrang verspüren, positive Beziehungen pflegen, Sinn und Bedeutung schaffen und Erfolge. Auch halte ich mir oft vor Augen, welche fünf Emotionen am stärksten zu Lebenszufriedenheit beitragen: Dankbarkeit, Hoffnung, Neugier, Bindungsfähigkeit sowie Tatendrang/ Enthusiasmus. Wie ich diese Punkte noch stärker in mein Leben integrieren und vor allem umsetzen möchte, weiß ich noch nicht genau. Bei einem bin ich mir allerdings sicher: Heute Morgen bin ich am besten Weg dazu, noch glücklicher zu werden, beziehungsweise es zu spüren, wenn das Glück ganz bei mir ist. 



Habt ihr "Das Happiness- Projekt" gelesen? Wie findet ihr Glück?

xx Mimi
                               

            Schon meinen letzten Beitrag gelesen? Nicht? Dann HIER entlang ...


Kommentare:

  1. Oh das Buch ist auch noch auf meiner Leseliste. Ich finde das mit dem Glück ist ganz schwierig zu definieren. Meistens findet man Glück doch in den kleinen Dingen. In unerwarteten Begegnungen, tollen Anrufen oder Mails, einem leckeren Essen, QUality Time mit den liebsten, ein lächeln von einem Fremden.

    Btw, ich mag deine Coffeetalk Serie jetzt schon sehr gerne :)

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sollte auf deiner Leseliste ganz oben stehen, ich finde es wirklich toll!
      Damit gebe ich dir voll und ganz recht! Daher finde ich es für mich sehr wichtig, dass ich oft innehalte, dankbar bin und dadurch spüre, dass ich glücklich bin :)
      Ach, das freut mich sehr!!

      xx Mimi

      Löschen