#COFFEETALK - Home Workout oder Fitness Studio?


Fitness Studio? Nein, danke! Lange Zeit wollte ich nichts von einer Mitgliedschaft im Fitness Studio wissen. Das hat sich allerdings abrupt geändert und mittlerweile bin ich (stolze) Besitzerin eines Jahresabos und eines Vorhängeschlosses. Wie es dazu kam und was ich dennoch an Home Workouts liebe, erzähle ich euch im heutigen #COFFEETALK.


Home Workout oder Fitness Studio?

Home Workout

Zuhause zu trainieren ist für mich - im Gegensatz dazu wie viele behaupten - abwechslungsreich, anstrengend und äußerst effektiv. Wie ich das schaffe? Ich liebe Tabata oder auch einmal ein "Hundred Workout", Videos wie von Fitnessblender, dabei vor allem Cardio Workouts und HIIT, gerne mache ich Zumba und hin und wieder Yoga. Oder ich schreibe mir einfach meine Übungen auf und wiederhole diese ca. fünf Mal. Seit diesem Sommer gehe ich auch wieder regelmäßig laufen und schnappe mir auch gelegentlich mein Rad für 30 bis 40 Minuten. Auch hier habe ich euch drei Workouts abgetippt, die ich an einem Wochenende machte.

Langeweile? Wohl kaum! Auf alle Fälle nicht für mich! Besonders bei HIIT und Cardio Workouts komme ich ziemlich ins Schwitzen und strenge meinen gesamten Körper an. Alleine Fitnessblender hat auf Video ganze 767 Videos. Bis ich mich durch die durchgearbeitet habe, ist so viel Zeit vergangen, dass ich das erste schon nicht mehr kenne! 

Das Beste an den Home Workouts finde ich tatsächlich, dass sie zuhause gemacht werden können. Sobald ich einen kleinen Anflug von Motivation verspüre, schlüpfe ich in mein Sportgewand und schnappe mir meine Workoutmatte. Grundsätzlich könnte ich jeden Tag woanders Sport treiben. Ich brauche nur etwas Platz um mich herum. Nach dem Sport kann ich sofort unter die Dusche hüpfen und mir danach noch etwas Leckeres zum Frühstück zaubern. 10 Gründe, warum ich Home Workouts liebe, habe ich euch übrigens bereits in diesem Beitrag abgetippt. Habe ich einmal nur wenig Zeit, ist das auch kein Problem: Mit einem 15- minütigen HIIT Workout bin ich auch zufrieden. Somit gehen mit Sportkleidung anziehen und Matte aus- und einrollen gerade einmal 20 Minuten für das Training drauf. 



Was mir allerdings manchmal fehlt(e)? Richtiges Auspowern! Ja, ich liebe zum Beispiel die Cardio Workouts von Fitnessblender, meine Nachbarn aber wahrscheinlich eher weniger. Wieso das? Jumping Jacks (Hampelmänner) wird wohl nur die Person, die sie ausführt, lieben. Die Personen in der Wohnung unter ihr werden sie nicht gerade für gut heißen. Seilspringen geht auch nicht wirklich. Ich denke mir, Sport muss ja nicht nur in den eigenen vier Wänden stattfinden. Ich schwinge mich auf´s Rad oder schnüre meine Laufschuhe fest. Aber: Es regnet, es ist zu kalt oder schon finster. Und nein, so ein Mensch bin ich dann doch nicht, der bei jedem Wetter seine Runde dreht. Meine neue Lösung dafür? Fitness Studio!


Fitness Studio

Ich, Fitness Studio? Niemals! Noch vor vier Monaten posaunte ich das nur so in die Welt hinaus. Woran liegt der Reiz, nebeneinander zu schwitzen? Dafür auch noch Geld zu bezahlen? Und dann auch noch hingehen oder -fahren zu müssen? Nein, ich liebte meine Home Workouts viel zu sehr. Nachdem mein Liebster allerdings sein Fitness Studio wechselte (er schwört darauf), entschied ich mich ganz spontan, mich ebenfalls dort anzumelden. 

Nach der Anmeldung vergingen erst einmal acht Tage, bis ich es endlich wagte und zum Trainieren ins Studio ging. Ausgestattet mit meiner neuen Mitgliedskarte (noch mehr Karten in meiner Geldtasche), einem Handtuch (so nützlich bei einem Cardiotraining), einem Vorhängeschloss (ach, bis ich das endlich in einem Geschäft fand, verging viel Zeit) und einer Trinkflasche (ohne die geht das nicht) startete ich mein Training: Rad, Cross Trainer und Laufband. Dieses hat sich übrigens nicht sonderlich verändert. Ich trainiere meist Cardio, weil ich momentan am meisten Lust darauf habe und mich dadurch auch sehr motiviert aufs Rad schmeiße. Hin und wieder benütze ich auch den Stepper oder Freihanteln. An die anderen Geräte habe ich mir derzeit noch nicht rangetraut, urghs. Aber ich bin mir sicher, dass dies bald der Fall sein wird!

Bis dahin muss ich mich erst einmal an das Fitness Studio gewöhnen: Ich schwitze neben fremden Personen; fühle mich beobachtet, was bei meinem hochroten Gesicht beim Sport auch der Fall sein wird. Allerdings bemühe ich mir, den Sport für mich zu tun und folgendes nicht zu denken: Oh, ist mein Kopf viel zu rot? Gott, wie ich schwitze! Das ist ja so peinlich! Ob ich mehr treten soll, damit es so wirkt, als wäre noch sportlicher, als ich bin? Nein, ich versuche, das nicht zu denken! Schließlich mache ich den Sport für mich, ich fühle mich danach (wenn ich mit hochrotem Kopf und nassen Haaren das Studio verlasse) super! Ich bin meist energiegeladener und fühle mich glücklich. 

Übrigens mache ich zu Hause gern noch ein Tabata Bauchtraining oder schreibe mir meine Abs Übungen auf, die ich für gewöhnlich 5 Mal wiederhole. Somit wird auch mein Bauch nicht zu sehr vernachlässigt ;)



Was seid ihr? Team Home Workout? Team Fitness Studio? Oder doch eher wie ich, ein bisschen von beiden? 

xx Mimi


Schon meinen letzten Beitrag gesehen? Nicht? Dann HIER entlang ...



Kommentare:

  1. Ich bin da genau wie du eingestellt und nutze beides :) Fitnessstudio kam lange Zeit auch für mich nicht in Frage, aber seit März bin ich nun angemeldet und nutze es wirklich mindestens 2 Mal pro Woche. Aber ich liebe auch die vielen Möglichkeiten des Home Workouts mit Hilfe diverser YouTube Videos :)
    Liebst Kathi
    www.meetthehappygirl.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll, dass du es seit März durchziehst! Und ja, du hast recht, Youtube Videos sind für ein Training zu Hause einfach spitze!

      Alles Liebe, Mimi

      Löschen